Die Systeme der Photovoltaikmodule:

Wo wenig Platz zur Verfügung steht, werden monokristalline Module bevorzugt eingesetzt. Durch den reineren Siliziumgehalt der Zellen ist der Wirkungsgrad größer und haben oft eine etwas höhere Zellspannung. Sie benötigen etwas weniger Fläche für die gleiche Leistung als die anderen Module.

Poly- oder auch multikristalline Zellen verwenden etwas unreineres Silizium und haben daher einen geringeren Wirkungsgrad (benötigen mehr Fläche für die gleiche Leistung). Trotzdem werden auch hiermit große Anlagen realisiert, weil oftmals der Wattpreis geringer ausfällt. Sie haben daher auch den größten Marktanteil. In Lebensdauer und Toleranz stehen sie den "Monos" in nichts nach. Manche Hochleistungs-Poly-Module haben mittlerweile einen besseren Wirkungsgrad als billige monokristalline Module.

Bei den
amorphen Modulen sind die Atome unregelmäßig angeordnet. Die ursprüngliche Leistung nimmt in den ersten 1000 Betriebsstunden stark ab (Degradation). Daher haben diese Module im Auslieferzustand eine höhere Leistung (bis 22% mehr!). Nach der Alterung bleibt sie jedoch relativ stabil. Aufgrund der neuen Dünnschichttechnik können sie mit erheblich geringerem Materialaufwand sehr preisgünstig gefertigt werden. Diese Module haben zwar einen geringeren Wirkungsgrad und deshalb einen etwa doppelt so großen Platzbedarf, aber kaum Probleme mit Überhitzung und Verschattung. Daher ist der Gesamtertrag im Verhältnis höher als bei den Silizium-Modulen.

Alle Module erzeugen Ihre Energie abhängig von der Helligkeit und des Einfallwinkels des Lichtes und der Temperatur.

Die angegebene (Spitzen-)Nennleistung in Watt wird nur bei Laborbedingungen von 1000 W/qm, 25°C Zelltemperatur 90° Einstrahlungswinkel bei Lichtspektrum 1,5 AM erreicht. Diese Normbedingungen gibt es in der Praxis nur selten. Entweder ist es dunkler, die Sonne steht niedriger oder im Sommer sind die Zellen wärmer. Als Richtwerte kann man daher folgendes ansetzen:
Täglich erzeugt ein unverschattetes Modul zwischen dem 0,5 fachen (trüber, kurzer Wintertag) und dem 7-fachen (klarer langer Sommertag) seiner angegeben Leistung (d.h. 50 W-Modul zwischen 25 Wh und 350 Wh). Im Süden Europas sind diese Werte etwas besser und im Norden etwas schlechter.