Doppelnutzen:

Die Wärmepumpe ist im Prinzip eine Kältemaschine und kann somit im Sommer auch zur Kühlung verwendet werden. Sie gibt dann die überschüssige Raumwärme an die Umwelt ab und läuft damit vereinfacht ausgedrückt rückwärts. Noch einfacher funktioniert die Kühlung mit einer Grundwasser-Wärmepumpe. Hier wird die Wärme über einen Tauscher direkt an das kühle Grundwasser abgegeben, ohne dass die Wärmepumpe laufen muss.

Luftkonvektoren können bivalent genutzt werden: zum Heizen oder Kühlen. Sie arbeiten sehr effizient und benötigen daher im Heizbetrieb nur geringe Vorlauftemperaturen - die ideale Ergänzung zum Niedrigtemperatursystem der Wärmepumpe. Im Kühlbetrieb führen sie dem Raum angenehme und zugfreie, kühle Luft zu.

Auch die Fußbodenheizung kann zum Kühlen des Raumes genutzt werden, indem kühles Wasser durch das System geleitet wird.

Im Gegensatz zu einer Flammheizung bekommen Sie mit einer Wärmepumpe fast gratis ein Klimasystem hinzu!

Heizen
Kühlen